Video zu unserem E-Book:






Kürbis & Halloween Shop


Kürbis - so gelingt der Anbau

Beitrag vom 07.02.2014


Kürbis - so gelingt der Anbau
Ob Gartenkürbis oder Dekokürbis, die Halloweenfans freuen sich nicht nur in den Tagen im Oktober am gelben und orangefarbenen Gemüse, sondern essen auch das ganze Jahr die leckere Frucht vom Acker. Aber auch im eigenen Garten kann der Kürbis große Ausmaße erreichen und es gibt hier sogar einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde mit den größten Kürbissen der Welt.

Wer es versuchen möchte, besonders große Exemplare anzupflanzen, der kann im Garten mit der Aussaat im ab Mitte Mai, wenn die Eisheiligen vorbei sind, beginnen. Es gibt sehr viele verschiedene Sorten von Kürbissen, die alle etwas anders aussehen und manchmal auch im Geschmack variieren. Die Zierkürbisse sind aber für den Verzehr nicht besonders geeignet und werden nur für Dekozwecke verwendet.

Standort und Pflege des Kürbisgewächses



Es gibt Moschuskürbisse, Riesenkürbisse, Gartenkürbisse oder auch Spaghettikürbisse, die gerne im heimischen Garten angebaut werden und die immer gut und unkompliziert wachsen. Kürbisse fressen eine Menge und wachsen ja auch dementsprechend schnell und groß. Sie brauchen viel Nahrung und am liebsten stehen sie neben einem Komposthaufen. Ansonsten gräbt man sie am besten in reichhaltige und nahrhafte Erde ein und bewässert sie gut, damit sie zu voller Größe heranwachsen können.

Dünger kann bei den Kürbissen auch nicht schaden und das ist auch der Grund, warum sie neben den ebenso gefräßigen Tomaten nicht so gut gedeihen. Bohnen und Mais allerdings sind gute Nachbarn für die Kürbisse und hier können sie sich an heißen Sommertagen unter den Blättern der anderen Pflanzen im Schatten ausruhen.

Die Pflege der heranwachsenden Kürbispflanze ist durch eine gute und reiche Erde gesichert und viel mehr muss man nicht tun, um ein tolles Ergebnis zu erzielen. Wenn die Pflanze schon groß ist und auf der Erde aufliegt, ist es gut ein Holzbrett unterzulegen, damit der Kürbis nicht faulig wird, was besonders bei nassem Sommerwetter leicht passieren kann. Ist es im Sommer sehr heiß, muss unbedingt regelmäßig gegossen werden und dabei aber vermeiden, dass sich Staunässe an der Pflanze ansammelt.

Der Kürbis wächst, aber das dauert!



Ab Juli gibt es die trichterförmigen Blüten, die ebenfalls sehr gut gegessen werden können. Hier gibt es leckere Rezepte auch auf unserer Seite. Die Pflanze wird wie alle Nachtschattengewächse von Insekten bestäubt. Wer hier sichergehen möchte, der nimmt die Bestäubung mit einem Pinsel selbst vor.

Sobald sich der Stiel bräunlich färbt, ist die Pflanze ausgewachsen und erntereif. Die Pflanze ist fertig gewachsen, wenn sie beim Anklopfen hohl klingt. Man kann sie auch in den warmen Räumen drinnen nachreifen lassen und aufheben bis Halloween.