Video zu unserem E-Book:






Kürbis & Halloween Shop


Kürbissorten

Beitrag vom 08.09.2014


Kürbissorten
Bis vor ein paar Jahren war den Kürbisliebhabern unter uns der „Gelbe Zentner“ von allen Kürbissorten der bekannteste. Das Fruchtfleisch dieses riesigen Kameraden war wässrig und wurde fast immer süßsauer eingelegt. Sicher kennen viele von uns noch die Einmachgläser in Omas Vorratsschrank, in denen das gelbe Fruchtfleisch des Kürbisses zu sehen war. Seit ein paar Jahren haben sich aber immer mehr andere Kürbissorten ihren Platz auf unseren Märkten erobert. Für alle Geschmäcker ist etwas dabei und die Größen sind sehr variabel.

Die wichtigsten Kürbissorten finden Sie hier


Der beliebteste Kürbis der letzten Jahre, der von allen prima wiedererkannt wird, ist der „Hokkaido“. Eine Kürbissuppe aus dem orangefarbigen Fruchtfleisch des Hokkaido hat eine cremige Konsistenz und selbst Kinder mögen ihn. Auch Chutney-Rezepte sind mit dieser Sorte gut zuzubereiten. Eine Besonderheit des Hokkaido ist, dass er wegen seiner dünnen Schale nicht geschält werden muss sondern im Ganzen gegessen werden kann.

Wer für seine Gerichte einen Kürbis bevorzugt, der einen leichten Buttergeschmack hat, sollte den etwas kleineren „Butternut-Kürbis“ mal probieren. Er hat eine Birnenform, wird deshalb manchmal auch „Birnenkürbis“ genannt, und hat in seinem Inneren viel Fruchtfleisch, dafür aber wenig Kerne. Er gehört eher zu den kleineren Sorten und eignet sich am besten zum Überbacken oder als Püree.

Der „Muskat-Kürbis“ hat, wie sein Name schon sagt, einen muskatähnlichen Geschmack. Seine Form ist groß und gerippt und er gehört zur Familie der Moschus-Kürbisse, deren Fruchtfleisch süßlich duftet. Die Farbe des Fruchtfleische ist hellgelb und es ist zart.

Riesen Kürbisse


Einer der größten unter den Kürbissorten ist der „Gartenkürbis“, der es leicht auf 50 Kilogramm Gewicht bringen kann. Sein Fruchtfleisch kann man sehr gut Einlegen und das ganze Jahr über aus dem Vorratsschrank holen. Oder aber man würzt es mit Chili, Paprika und Ingwer und macht eine herzhafte Speise daraus.
Der „Patisson“ hat eine lustige Eigenart, er sieht mit seiner abgeplatteten Linsenform aus wie ein UFO. Bei ihm können die Schale und die Kerne mitgegessen werden. Manche nutzen den Patisson als Dekorationszwecken, da er manchmal lustige Farbkombinationen aus grün, gelb und weiß hat, die auch streifenförmig über den Kürbis verteilt sein können. Der Mini-Patisson kommt oft in Mixed Pickles zum Einsatz.

Spaghetti Kürbis


Der „Spaghetti-Kürbis“ erhielt seinen Namen, da er beim Kochen in seine Fasern zerfällt, die dann aussehen, als würden Spaghetti im Kochtopf schwimmen. Es gibt ihn in gelb und grün und sein Fruchtfleisch hat einen nussähnlichen Geschmack. Er kann auch in Back-Rezepten verwendet werden.
Auf Partys kann man oft einen ausgehöhlten „Türkenturban“ bzw. eine „Bischofsmütze“ sehen, der seine Namen durch seine lustige Form und seine knalligen Farben bekommen hat. Das Fruchtfleisch dieses großen Kürbisses schmeckt sehr lecker und ist fest, weswegen er gut ausgehöhlt werden kann und mit Leckereien gefüllt auf dem Büffet einen Platz hat.